Wieviel Wasser steckt in unserer Kleidung?

IMG_0081

  Dieses Bild hat keine Relevanz.

Wieviele Liter Wasser steckt in unserer Kleidung? In unseren Jeans? In unseren T-Shirts? Die Zahlen-Akrobaten vom Statistische Bundesamt haben jetzt die sehr nützliche Studie „T-Shirts, Jeans und Blusen: So viel Wasser steckt in unserer Kleidung“ veröffentlicht. Diese nackten Zahlen sind jetzt schon ein Klassiker unter Kennern und laut der Kassiererin vom Aldi interessiert sich sogar schon Mr. Steven Spielberg für eine Blockbuster-Verfilmung. Unsere Kleidung ist wahnsinnig durstig und man sollte sich dessen bewusst sein. Rund 8500Liter Wasser werden z.B. für 1 Kilo Baumwolle benötigt. Das soll  jetzt bitte kein schlechtes Gewissen bei Dir auslösen und wir würden uns auch für die Zukunft wünschen, dass Du auf Kleidung nicht gänzlich verzichtest. Allerdings solltest Du jetzt das Wissen besitzen, dass Du nicht nur Wasser beim duschen, waschen und kochen („sichtbares Wasser“) verbrauchst, sondern auch unsichtbares Wasser, welches für die Produktion von Gütern verwendet wird. Wasser ist überall und der größte Teil unseres Verbrauches an Wasser ist nicht sichtbar.

Unsichtbares Wasser, eine Studie: 

https://www.destatis.de/DE/Publikationen/STATmagazin/Umwelt/2013_06/UGR2013_06.html;jsessionid=7033B57873D9DA96FF64DC08181703F6.cae1

Dazu kann man auch nur den Kommentar bzw. Artikel von Marlies Uken auf dem Blog der Zeit empfehlen. Hier werden vor allem die Folgen des „Wasser-Imports“ durch uns Konsumenten beleuchtet.

http://blog.zeit.de/gruenegeschaefte/2013/06/13/unsere-durstige-mode/

Ob Mr. Steven Spielberg jetzt tatsächlich Gedankenspiel betreibt zwecks einer Verfilmung der Thematik „Virtuelles Wasser“ lässt sich leider nicht abschliessend klären. Guter Stoff für entsprechende Bilder auf einer Leinwand liefert das Thema alle mal, da der AHA-Effekt für den Betrachter definitiv im Story-Board vorhanden wäre.

Advertisements

Fracking & Mario Götze. Die Belastung fürs Trinkwasser.

bildchen

Fracking? Was ist das denn? Gibt`s das auch als Klingelton?

„Fracking“ ist ein Kunstwort für den englischen Begriff hydraulic fracturing, es bedeutet so viel wie hydraulisches Aufbrechen. Bei diesem Verfahren wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in unterirdische Gesteinsschichten gepresst, um so Druck zu erzeugen, mit dem Gas oder Öl freigesetzt werden sollen.

Fracking. Ist das jetzt gut oder schlecht?

– Wenn du Bock auf Methan, Ethan und Propan im Grundwasser hast  und Du diese Stoffe als wertvolle Mineralstoffe betrachtest, dann auf jeden Fall….gut.

– Wenn du gerne günstiges Gas zum Discounter-Preis haben möchtest, dann ist auf jeden Fall Fracking dein Ding.

– Wenn du dein Leitungswasser bedenkenlos trinken möchtest bzw. sauberes Grundwasser Dir generell gute Laune macht, dann ist Fracking leider keine Alternative für Dich.

Belastung fürs Trinkwasserbelastung durch Fracking:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-06/studie-fracking-trinkwasserbelastung

Fracking. Wie ist die Gesetzeslage in Deutschland?

Die CDU und die FDP konnten sich bis jetzt noch nicht auf eine Gesetzesgrundlage einigen. Warum und wieso:

http://www.dw.de/fracking-gesetz-in-deutschland-ist-gescheitert/a-16858746

Fracking. Dazu hätt` ich aber gern noch ne andere Meinung.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/methan-im-grundwasser-gase-durch-fracking-im-trinkwasser-a-907694.html

Fracking. Ich glaub ja eigentlich nur noch Wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hydraulic_Fracturing

Fracking. Der Wunsch dieses Blogs.

Auch wenn es natürlich nicht das spannendste Thema auf dieser Welt ist, so betrifft es doch deine direkte Umwelt und damit genau dich. Warum interessierst Du dich für nen Twitter-Fehler von Mario Götze mehr als für sauberes Trinkwasser/Grundwasser? Dafür gibt es hier eine Kommentarfunktion, so feel free.

Aber was ist denn jetzt mit dem Twitter-Fehler von Mario Götze?!

http://www.mopo.de/fussball/via-twitter-ueber-diese-goetze-panne-lacht-das-netz,5067054,23508796.html

And now for something completely different: Unsere Denkweise über Wohltätigkeit…

Bildschirmfoto 2013-06-22 um 09.36.21

…ist grundverkehrt, wenn es nach Dan Pallotta geht. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann würde ich mir wünschen das DU dir dieses Video unter folgendem Link anschaust. Ist es  grundlegend falsch was Dan Pallotta erzählt? Wenn man schon einmal in seinem Leben etwas gespendet hat, sich für eine wohltätige Organisation engagiert hat oder mit dem Gedanken spielt dies zu tun, kommt Mann/Frau an diesem Thema nicht vorbei. Das heisst nicht, das man zwangsweise die Meinung von Dan Pallotta haben muss. Es ist wichtig sich mit dieser Thematik differenziert zu beschäftigen. Nicht mehr, nicht weniger. Geld und Wohltätigkeit ist völlig zu Recht von großer Sensibilität, aber leider noch nicht von einem zukunftsweisenden Gedankenaustausch geprägt.

„Aktivist und Fundraiser Dan Pallotta spricht von der Doppelmoral, die zu unserem gestörten Verhältnis mit der Wohltätigkeit führt. Zu viele gemeinnützige Organisationen werden dafür belohnt, wie wenig sie investieren – nicht wie viel sie erreichen. Anstatt Sparsamkeit mit Moral gleichzusetzen, ruft er uns auf, Wohltätigkeitsorganisationen für ihre großen Ziele und Errungenschaften zu belohnen…“ (Quelle: ted.com)

Folgende bewegten Bilder sind ohne Liebe, Romantik, Explosionen oder Schießereien, dafür aber mit einem Denkansatz out-of-the-box für den Bereich „Charity“:

Und wenn Du heute nichts weiter vor hast oder Dir generell mal ein paar Gedanken machen möchtest, dann schau doch mal bitte hier:

https://ben83ian.wordpress.com/2013/03/21/stille-wasser-sind-lukrativ/

Ist ja schließlich ein Blog zum Thema Wasser.