New Shit. Innovation.

WASSERSENSOR VERSORGT SICH MIT ENERGIE

Bildschirmfoto 2014-02-01 um 17.14.15(Bildschirmfoto)

Der Wassersensor von Driblet will den Wasserverbrauch in der Dusche messen und sich dabei selbst mit Energie versorgen. Diese Selbstversorgung ist möglich, weil das durch das Gerät fließende Wasser als Energiequelle genutzt wird. Die von Driblet gemessenen Ergebnisse werden dann an die Cloud gesendet, wo sie der Nutzer überprüfen und so möglichen Optimierungsbedarf erkennen kann. Neben der Menge des Wassers kann auch die Temperatur gemessen werden. Aktuell sucht das Projekt via Crowdfunding nach Investoren. Als späterer Marktpreis sind 109 US-Dollar geplant.

More: Driblet, USA: http://signup.driblet.io

TEXTILFÄRBUNG OHNE WASSER UND CHEMIKALIEN

Bildschirmfoto 2014-02-01 um 17.13.58(Bildschirmfoto)

Das Unternehmen Nike hat ein neues Verfahren zum Färben von Textilien vorgestellt, das ohne Wasser und umweltschädliche Chemikalien auskommt. Rollen von einzufärbendem Stoff werden in Hochdruckbehältern mit überkritischem Kohlenstoffdioxid durchgespült, das die Farbpartikel in die Stofffasern bringt. Das CO2 wird dabei von einem Aufbereitungsmodul verdampft, von der Farbe getrennt und zu 95 Prozent wiederverwendet. Das neue Verfahren spart im Vergleich zur bisherigen Methode 63 Prozent Energie und 75 Prozent Färbemittel, ist 40 Prozent schneller und benötigt kein Wasser und keine chemische Nachbehandlung.

More: http://nikeinc.com

Noch was spannendes von der Firma Nike: https://ben83ian.wordpress.com/2013/09/05/making/

By the way: Uns ist schon sehr bewusst, das die Produktionsbedingungen  der Firma Nike mehr als nur fragwürdig sind. Wir finden nur die aktuellen Entwicklungen im Bereich „Wasser“ spannend und „berichtenswert“. 

 

Advertisements

Ein T-Shirt – Teil 2 einer Geschichte

IMG_5293

Wo fangen wir denn heute mal an?…es gibt schließlich eine Menge zu erzählen bzw. zu schreiben. Also, es wird auf jeden Fall  noch einen DRITTEN und wahrscheinlich letzten Teil zu diesem Thema geben, so viel ist sicher. Aber der Reihe nach. Für Alle die Teil 1 verpasst haben: keine Panik – hier geht`s auf direkten Wege zum Anfang der Geschichte, der erste Teil:

https://ben83ian.wordpress.com/2013/09/28/ein-t-shirt-teil-1-einer-geschichte/

Wer Teil 1 schon kennt, sich aber bis jetzt nicht vorstellen konnte, wie das Shirt (ausgezeichnet mit 7 Siegeln) am lebenden Objekt aussieht, für all diese Menschen gibt es jetzt erst einmal 3 Bilder zum gucken. Vielen Dank an dieser Stelle an die wunderbare Fotografin Miriam Burdelski (miriamboettner.com) aus Hamburg und natürlich die Models (DANKE!).

crishy mit rand

ansgar mit rand

yasmin mit rand

(Nach und nach werden hier weitere Fotos/ Bilder veröffentlicht)

Es gibt noch ein paar ganz wenige „Rest-Shirts“ auf lets-go-surfing.com (DANKE!), schau doch da einfach mal vorbei. Aufgrund der Tatsache, dass wir so viel  positives Feedback bekommen haben: Wir werden “nachproduzieren”. Dauert aber leider knapp eine Woche und wir halten Euch hier und bei facebook auf dem Laufenden. Du kannst, wenn Du willst, aber ganz bequem ein Shirt vorbestellen: Einfach ne Mail an sebastian.bensmann@gmx.de oder schreib uns einfach hier unter dem Artikel ins Kommentar-Feld. Ganz easy!

Und wo wir gerade schon beim Thema „Mode, Textilien, Wasserneutral, Organic Cotton, etc.“ sind, möchten wir Euch an dieser Stelle eine wirklich hervorragende Film-Reportage ans Herz legen. Das ZDF widmet sich dem Thema: „Gift auf unserer Haut“:

„Ob Schuhe, Uhrband, Gürtel, Handtasche, Sofa, Bürostuhl oder Autositze – Leder liegt im Trend. Wir kommen jeden Tag damit in Berührung, von Kindheit an. Leder ist selbstverständlich. So selbstverständlich, dass sich kaum jemand die Frage stellt: Von welchem Tier stammt das Leder für die Geldbörse? Wo kommt es her? Ist es tatsächlich nur ein Abfallprodukt aus deutschen Schlachthöfen? Und: Ist das, was wir da jeden Tag tragen, eigentlich unbedenklich für unsere Gesundheit?“

Check unbedingt: http://www.zdf.de/37-Grad/Gift-auf-unserer-Haut-29878404.html

Zum Schluss, da wir ja schon so wunderbar im Thema drin sind, eine kleine Empfehlung: „Virtuelles Wasser – Wieviel Wasser steckt in unserer Kleidung?“…Schau mal hier, ganz spannend:

https://ben83ian.wordpress.com/2013/06/28/wieviel-wasser-steckt-in-unserer-kleidung/

Das war es auch schon für HEUTE. Frei nach Chuck Norris: Ein Roundhouse-Kick an Informationen. Danke für`s Lesen, Danke für`s Unterstützen. Danke Let`s go surfing clothing!