Buch-Tipp: „Quer zum Strom“ von Petra Donner

Petra-Dobner+Quer-zum-Strom

Der Umgang mit ökologischen Ressourcen und vor allem mit dem Wasser ist das Kernproblem des dritten Jahrtausends. Aus der glücklichen Lage, in einem wasserreichen und wirtschaftsstarken Gebiet zu leben, erwächst eine globale Verantwortung, die mit dem Hahnzudrehen beim Zähneputzen bei weitem nicht abgegolten ist.

Wir leben in einem Landstrich reich an Süßwasserquellen. Wir sind Weltmeister im Wassersparen und gleichzeitig im Mineralwasserkonsumieren. Beides ist ökonomisch wie ökologisch vollkommen widersinnig: Leitungen müssen wegen des sinkenden Verbrauchs mit Klarwasser gespült werden und das Märchen vom gesunden Mineralwasser hat erhebliche Folgeschäden für die Umwelt. Denn ein Liter Flaschenwasser verbraucht in der Produktion und auf dem Transport etwa ein Drittel Liter Öl. Wer wirklich Wasser sparen will, muss dies in Industrie und Landwirtschaft tun. Die Herstellung eines T- Shirts verschlingt beispielsweise 5 000 Liter Wasser.

Angesichts der weltweit zunehmend bedrohten Wasserressourcen und des Klimawandels ist bewusster Konsum dringlicher denn je. Ebenso brisant ist die Konzeptlosigkeit der politischen Steuerungsebene, auf der in den letzten 20 Jahren kapitale Fehlentscheidungen getroffen wurden. Das Wasser als öffentliches Gut und das Recht auf Wasser als eines der ältesten überhaupt anzuerkennen, scheint im Privatisierungs- und Liberalisierungswahn vergessen zu sein.

Zu kaufen gibt es das spannende Werk hier: http://www.wagenbach.de/buecher/titel/919-quer-zum-strom.html

Werbeanzeigen

Trink` Leitungswasser – es funktioniert.

…tatsächlich. Trink Leitungswasser – Gegen Nestle, Coke & Privatiserung.

ben83ian coke

In dem relativ schlecht gemachten Bildchen stecken ja ziemlich genau 2 Botschaften drin. Einmal das Thema Leitungswasser und auf der anderen Seite dieses Ding mit „Nestlé, Coca Cola & Privatisierung“. Widmen wir uns zu erst  einmal dem ganz wunderbaren Thema Leitungswasser. Das geht am Besten bzw. am einfachsten über den Film „The Story of bottled Water.“

Der Titel sagt eigentlich alles. Man muss nicht einmal mehr lesen, sondern einfach nur auf seinen Computer schauen und die bewegten Bilder und die Stimme von Frau Annie Leonard auf sich wirken lassen. In 8:04min erklärt dieser Film eine ganz interessante & wunderbare Geschichte über Flaschenwasser und Leitungswasser. Ohne Liebe, Romantik oder Explosionen, dafür aber mit einem nachvollziehbaren AHA-Effekt für alle, die sich 8 Minuten Zeit nehmen:

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man genau hier:

http://www.storyofstuff.org/movies-all/story-of-bottled-water/

Weitere Informationen rund um das Thema Leitungswasser gibt es hier:

https://ben83ian.wordpress.com/category/leitungswasser/

Damit fehlen für ’ne absolut runde Kurzgeschichte im world-wide-web eigentlich nur noch Hashtags, here we go: #wasser #häh? #hashtags hauptsache hashtags

Wenn schon, denn schon und Mann/Frau hat gerade keine Möglichkeit auf Leitungswasser zurückzugreifen: 

Ein abgefülltes Flaschenwasser bei dem 60% der Gewinne aus dem Verkauf in  konkrete und langfristige Trinkwasserprojekte fließen und welches auf die Sinnhaftigkeit von Leitungswasser aufmerksam macht. Viva con Agua will das eigene Wasser am Markt stärker etablieren, um Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen und zeitgleich den kompletten Wassermarkt minimieren. Gibt es nicht?! Doch:

http://www.vivaconagua.com/die-idee/

Bildschirmfoto 2013-06-22 um 08.56.22

Und wer jetzt soweit gekommen ist und sich mit dem Thema Leitungswasser beschäftigt hat, der Frau oder dem Mann sei dieser Artikel empfohlen. Auch mit Bildchen & Videos dazu noch gewürzt mit ein paar #Hashtags:

https://ben83ian.wordpress.com/2013/02/22/pro-und-contra-right2water-nestle-wdr-facebook-die-zeiteine-zusammenfassung/

Sizilien – Die Mafia und die Wasserversorgung

#Sizilien, #Wasserversorgung, #Mafia, #hastag des hashtag wegens #Trockenheit, #Durst, #Wasser-Qualität, #Korruption, #Brunnen #hashtag hauptsache hashtag 

IMG_2228

Eine wahre Geschichte, die sich genau so zugetragen hat.

Wasserprivatisierung hier, Wasserprivatisierung dort. Wasserprivatisierung in aller Munde. Dazu kam im April diesen Jahres eine ganz wunderbare Reise meinerseits nach Sizilien und was lag da natürlich auf der Hand: Endlich mal einen Blog-Beitrag zum  Thema „Wasserprivatisierung auf Sizilien“ verfassen, mit ner gewissen Prise Mafia & Gangster-Feeling.  Also hingesetzt, Laptop an und die Phantasie spielen lassen. Doch die Phantasie gepaart mit Querverweisen, Dialog, ordentlichen Spannungsverlauf, halt alles was eine halbwegs akzeptable Story ausmacht, wollte einfach nicht. Der Groschen wollte nicht so recht fallen. Die grauen Zellen ohne Elan. So ist es bis heute was dieses Thema betrifft und so freue ich mich das es eine Frau Beretta gibt. Genauso wollte ich das eigentlich schreiben. So oder so ähnlich: http://www.fluter.de/de/wasser/thema/6063/

IMG_0056

Neu 2

Zum Sizilien-Fotos hochladen hat es zum Glück noch gereicht. Auch für weiterführende Links:

IMG_2298

Wer sich weiter wissenschaftlich mit diesem Thema beschäftigen möchte…

…der/die/das kann sich ganz bequem mit diesen Links beschäftigten. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille, aber eine öffentliche Diskussion über diese Thematik kann & sollte ja nicht schaden und tut auch nicht weh:

http://www.iwmi.cgiar.org

International Water Management Institute ist ein Forschungszentrum zu Integriertem Wassermanagement, mit dem Schwerpunkt Wasser und Ernährung für Schwellen- und Entwicklungsländer.

http://www.psiru.org

Public Services International Resarch Unit (PSIRU). Forschung für die Internationale Dienstleistungsgewerkschaft, viele Infos über die Folgen von Liberalisierungen.

http://www.lboro.ac.uk/wedc

Water, Engineering and Development Centre (WEDC) befasst sich mit Bildung, Ausbildung, Forschung und Konsultationen im Infrastruktursektor in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen.

http://www.waterobservatory.org

Waterobservatory ist ein Forschungszentrum mit vielen Informationen und Links vor allem zu den Folgen der Wasserprivatisierung in der NAFTA.

http://www.cedex.es/ingles/hidrograficos/presentacion.html

Eine neue Datenbank für Nord- und Südamerika (33 Länder); ein Hydrographisches Forschungsinstitut mit Informationen zur Wasserqualität und Wasserressourcen.

http://water.wri.org

Das World Resource Institute hat einige Veröffentlichungen zum Thema Wasser mit klarem umweltpolitischem Bezug.